Für Freiheit und Demokratie

Aufklärung
Test, „Impfen“, Masken, Sterbestatistik/EU

Fakten

Neue Studie von John Ioannidis (Stanford Universität)
Wiley Online Library, 16.03.2021

Mit einer neuen Studie, die schon auf wesentlich mehr Daten beruht, legt sich John Ioannidis (Stanford Universität) nun mit einer durchschnittlichen Infektionssterblichkeit (IFR) von 0,15% auf das untere Ende seiner Oktober Studie fest.

Er schätzt die weltweiten Infektionen per Ende Februar 2021 nunmehr auf 1,5 bis 2 Milliarden Menschen. Das entspricht einem Anteil von etwa 20 bis 25 Prozent der Weltbevölkerung.

Die Highlights der Studie:
Sechs systematische Auswertungen haben Seroprävalenzstudien ohne länderspezifische Einschränkungen ausgewertet und entweder die Gesamtzahl der Infizierten und/oder die aggregierten Infektionssterberaten für SARS-CoV-2 geschätzt.
Diese systematischen Auswertungen haben jeweils Daten aus 10-338 Studien (9-50 Länder) mit sich teilweise überschneidenden Evidenzsyntheseansätzen kombiniert.
Einige Entscheidungen bezüglich der Eignung, des Designs und der Datensynthese sind voreingenommen, während andere abweichende Entscheidungen vertretbar sind.
Der Großteil der Evidenz (78-100%) stammt aus Europa oder Amerika.
Alle systematischen Auswertungen der Seroprävalenzdaten stimmen darin überein, dass die SARS-CoV-2-Infektion global sehr weit verbreitet ist.
Die globale Infektionssterblichkeitsrate beträgt ca. 0,15 % bei 1,5-2,0 Milliarden Infektionen (Stand: Februar 2021).

Original Studie engl.(PDF)»

Aus Swiss Policy Research (SPR)
September 2021

20 Fakten zu Covid-19 –> von Fach­leuten präsentiert, vollständig referenziert:

Download 20 Fakten (PDF)»




Neue Studie der US-Marines:
Selbst massivster Lockdown verhindert keine Virusausbreitung!
Corona-Ausschuss News-Site, 19.11.2020

Eine von der »Icahn School of Medicine« am Berg Sinai zusammen mit dem »Naval Medical Research Center« durchgeführte Studie, die am 11. November 2020 im renommierten »New England Journal of Medicine« veröffentlicht wurde, kommt zur Erkenntnis, dass sogar extremste Abschottung und Isolierung die Ausbreitung von SARS-CoV-2 nicht verhindert.

Download Artikel (PDF)»

Website Artikel

Wie eine einzige Fehlinterpretation am 10.01.2020 die ganze Welt in die Irre führte!
Corona_Fakten, 09.10.2020

»Diesen Artikel haben wir für Laien und insbesondere auch für die Experten unter Ihnen geschrie­ben, damit sind alle Virologen, Biochemiker, Mikrobiologen, Zellspezialisten und vor allem die Bio-Informatiker gemeint, die aus sehr kurzen Gensequenzen die lange Sequenz der behaupteten Viren errechnen. Jeder von Ihnen besitzt nicht nur die Pflicht zu moralisch-ethischem Handeln, sondern sollte auch dem beruflichen Ehrenkodex, den klaren Wissenschaftlichen Regeln folgen.«

Download Artikel (PDF)»




Corona Fehlalarm
Dr. Reiss – Dr. Bhakdi
–> Anhang zum Buch, 24.08.2020

Zur Frage der Immunität gegen COVID-19. Wovon hängt die Immunität gegen Coronaviren ab?

Download Anhang (PDF)»

PCR-Test

Deutscher Professor: Nanomaterialien in Corona-Schnelltests sehr gefährlich
Report24, 16.06,2021

Prof. Dr. Werner Bergholz trat schon wiederholte Male vor Ausschüssen der deutschen Bundesregierung als Experte auf. Seine Expertenmeinung schafft es leider nicht häufig in den Nachrichten-Mainstream, dabei wies er sowohl bei der Covid-Teststrategie als auch bei den Inhaltsstoffen der Tests mehrfach auf Probleme, Schwierigkeiten und Gefahren hin. Manche Nanopartikel wären in der Gefahreneinstufung mit schwach radioaktiven Materialien vergleichbar und müssten entsprechend gehandhabt werden.

Ende Mai deckte Report24 auf, dass die österreichische Bundesregierung viele Millionen „Schnelltests“ bei einer dubiosen 1-Mann-Firma in Deutschland bestellt hatte. Die Inhaltsstoffe des flüssigen Detergens waren dabei nicht deklariert, dürften aber hochgiftig sein, wie das Sicherheitsdatenblatt eines vergleichbaren Produkts von Roche belegt. Nun stellt sich auch heraus, dass die verwendeten Nanopartikel nicht so unproblematisch sein dürften, wie man der Bevölkerung Glauben macht.

Webseite/Artikel

Der Schwindel mit den Selbsttests
KenFM, Peter Haisenko, 25.02.2021

Corona-Schnelltests gibt es schon und sie werden angewendet. Jetzt sind Selbsttests im Gespräch. Welchen Sinn sollen die haben?

Die Schnelltests werden von geschultem Personal durchgeführt und mehr oder weniger aufwändig dokumentiert. Mehr und mehr werden diese Schnelltests als Zugangsvoraussetzung in diversen Bereichen eingeführt. Wenn man den Berichten Glauben schenkt, sind die Schnelltests zuverlässiger als die PCR-Tests. Sie sollen weniger falsch-positive Ergebnisse liefern. Das liegt wohl auch daran, dass sie nicht durch unendliche Verdoppelungen zum gewünschten Ergebnis manipuliert werden können. Dennoch kosten diese Tests eine Menge an Geld und Lebenszeit, für den Vorgang selbst und die Wartezeit auf das Ergebnis, wenn sie verpflichtend sind. Das eigentlich perfide daran aber ist, dass damit das „Versprechen“, es gäbe keine Testpflicht, Stück für Stück geschreddert wird.

ganzer Artikel (PDF)»

Unglaublich: WHO warnt vor Unzuverlässigkeit von PCR-Test
Abertausende unnötig in Quarantäne und Gesunde als infiziert gemeldet?
reitschuster.de, 22.01.2021


»Sodann führt die Organisation aus: „Die WHO erinnert Benutzer von In-Vitro-Diagnostik-Medizinprodukten daran, dass die Prävalenz (Häufigkeit) von Krankheiten den prädiktiven (abzusehenden) Wert der Testergebnisse verändert. Mit abnehmender Prävalenz steigt das Risiko falsch positiver Ergebnisse. Dies bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person mit einem positiven Ergebnis (SARS-CoV-2 nachgewiesen) tatsächlich mit SARS-CoV-2 infiziert ist, mit abnehmender Prävalenz abnimmt, unabhängig von der behaupteten Spezifität.“ Kurzum: Je weniger Menschen erkrankt sind, umso höher die Gefahr, dass Gesunde als positiv getestet werden. Und umso geringer die Wahrscheinlichkeit, dass ein positiv Getesteter auch wirklich infiziert ist.«

ganzer Artikel (PDF)»

Antikörperbestimmung – damit aus dem Schneider?
Netzfund, 27.11.2020

»Mein Arzt, bei dem ich seit Jahren in Behandlung bin, musste im Frühjahr seine Praxis für zwei Wochen schließen und in Quarantäne gehen. Er wurde positiv getestet.

Inzwischen ist er lange wieder tätig und zwar ohne Maske.
Warum? Er lässt sich alle drei Monate eine Antikörperbestimmung machen und einen Nachweis, dass T- Zellen vorhanden sind. Und da er wohl Corona tatsächlich hatte sind die Tests positiv. Und damit ist er aus dem Schneider.

Das hat mich interessiert. Ich wollte wissen, ob das nicht auch für meinen Sohn in Frage käme statt PCR - Test oder Quarantäne. Denn er war in diesem Jahr zweimal krank und einmal so heftig, dass es durchaus Covid19 hätte sein können. Außerdem gehe ich ja wie Dr. Bhakdi von Herdenimmunität aus.«

Download Artikel (PDF)»

PCR: Über die Kunst etwas zu finden, wo nichts mehr ist
Dr. Wolfgang Wodarg, Oktober 2020

»In der mathematischen Analyse der Zahlen des RKI ist zu erkennen, dass die „steigenden Fallzahlen“ nichts weiter sind als das nichtssagende Rauschen im Radio, dass ja auch lauter wird, wenn man aufdreht. Ein kleiner Fehler wird erkennbarer, aber nicht wahrer, wenn man ihn millionenfach verstärkt. Immer noch wird die Zahl der durchgeführten Tests nicht genannt, wenn uns „Fallzahlen“ präsentiert werden. Dass selbst Wissenschaftsjournalisten in den großen öffentlichen Medien das seit Monaten mitmachen (müssen?), begründet einen Anfangsverdacht auf institutionelle Korruption. Bei uns an der Küste sagt man: „Der Fisch stinkt vom Kopfe her“.«

Website

Mehr Fluch als Segen

»Der PCR-Test ist keine Antwort auf die angebliche Bedrohung, die von Covid-19 ausgeht – darüber hinaus hat er ein massives Glaubwürdigkeits­problem.«

Fragenkatalog

Bevor man sich für eine medizinische Behandlung oder Prozedur entschei­det, steht es einem zu, über diese vollstän­dig aufgeklärt worden zu sein.
Dies sollte auch vor der Teilnahme an einem PCR Test passieren, damit jeder für sich entscheiden kann, ob diese Prozedur für ihn sinnvoll ist.

Zum Fragenkatalog»

Nun ist es offiziell!
Der PCR-Test taugt nichts!

Dieser Test ist die Grundlage für den Lockdown!
Diejenigen die behaupteten, dass der PCR Test keine Infizierten nachweisen kann, galten als Verschwö­rungs­theoretiker.
Das Schweizer BAG (Bundesamt für Gesundheit) hat es nun bestätigt.
Download Info (PDF)»

„Impf“-Wahn

CDU-Inquisition: Wenn »Geimpfte« aufgefordert werden, allmählich sauer zu werden
ScienceFiles, 07.08.2021

ScienceFiles - CDU-Inquisition
Bild: ScienceFiles

Seit wann wedelt in Deutschland der Schwanz mit dem Hund?
Es geht wirklich darum, den Zeitpunkt zu bestimmen.

Denn, dass in Deutschland Polit-Kasper versuchen, den Affen mit Bürgern zu machen, darüber muss man sich eigentlich nicht mehr streiten, das ist offenkundig, offenkundig z.B. in dem selbstgefälligen Interview, das Ralph Brinkhaus, der die Rolle des Fraktionschefs von CDU/CSU im Bundesstadl spielt, gerade der Fuldaer Zeitung gegeben hat. Darin findet sich die folgende Passage aus dem Lehrbuch „Faschismus für Anfänger“:

ganzer Artikel

Keine Freiheit durch die „Impfung“:
Das böse Erwachen aus einem Tagtraum
UNCUT-NEWS, 04.08.2021, RAMIN PEYMANI

uncut-news - Keine Freiheit durch die Impfung
Photo by Lawrence Harman

Gehören Sie zu den 52% der Bürger Deutschlands, die sich bereits komplett gegen SARS-CoV-2 haben „impfen“ lassen? Ich respektiere Ihre Entscheidung. Ebenso akzeptiere ich allerdings, wenn sich jemand gegen eine „Impfung“ entscheidet. Wer dies vor dem Hintergrund aller bekannten Fakten anders sieht, wer also Menschen dazu zwingen will, sich einem aus gutem Grund nicht existierenden „Impfzwang“ zu unterwerfen, bewegt sich nahe am Totalitarismus. Tatsächlich stellt eine Corona-Infektion eine reale Gefahr für jene dar, die gesundheitlich stark vorbelastet sind oder sich aufgrund vorgerückten Alters mit einem anfälligen Immunsystem plagen. Offenbar verhindern die bisherigen „Impfstoffe“ zum Glück regelmäßig schwere Verläufe und Todesfälle. Da kann die Abwägung von Risiko und Nutzen in dieser Gruppe sehr wohl für das „Impfen“ sprechen. Bei allen anderen stellt sich aber die Frage, was sie sich vom „Pieks“ erhoffen. Hand aufs Herz: Haben auch Sie sich „impfen“ lassen, um verlorene Freiheiten zurückbekommen?

ganzer Artikel

Kinder, wollt Ihr ewig leben?
KenFM, 17.07.2021, TOM J. WELLBROCK

KenFM - Kinder wollt ihr ewig leben?
Bildquelle: Volurol / shutterstock.com

Jetzt sind also die Kinder fällig. Für Schutz und Fürsorge, versteht sich. Politiker überbieten sich gegenseitig mit ihrem Enthusiasmus und der hehren Forderung, endlich die Kinder zu schützen. Dass dadurch womöglich noch mehr Klingeln in den Kassen der Pharma-Riesen ertönen könnten, ist selbstverständlich reiner Zufall.

Ist es Fürsorge, Verantwortungsgefühl oder gar ein Umdenken, wenn Bildungsministerin Anja Karliczek nach den Sommerferien zum Präsenzunterricht, ja, sogar einer Präsenzpflicht zurückkehren möchte?

„Die Präsenzpflicht sollte aus meiner Sicht wieder in der Regel gelten. Ausnahmen bei vorerkrankten und besonders gefährdeten Kindern und Jugendlichen müssen aber möglich sein.“

Nein, weder Fürsorge noch sonst etwas Ähnliches ist ausschlaggebend für diesen Sinneswandel. Es ist vielmehr der unbedingte Wille, Kinder impfen zu lassen. Und zwar entgegen jeder Vernunft.

Webseite/Artikel

„Impfen“ macht frei?
Nur Kämpfen macht frei!
Rationalgalerie, 15.07.2021, ULI GELLERMANN

Über 240 Meter hoch brüllte die Inschrift auf dem Düsseldorfer Fernsehturm in die Landschaft: „Impfen“ = Freiheit. Die Lichtinstallation galt als Kunst. Auch als Kunst gilt der Song der Österreichischen Gesundheitskasse: „Baby lass uns „impfen“ – Endlich sind wir frei“, der bis heute auf YouTube zu haben ist. Auch das Video des Bundespräsidenten: „Viele konnten den Impftermin kaum erwarten, so wie ich selbst“. Er will uns „aus den Fängen der Pandemie befreien“.

Ausgang des Menschen aus seiner Unmündigkeit

Es war Immanuel Kant, der 1784, zu Zeiten der Aufklärung Freiheit so manifestierte: Als „Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit.“ Und es war die Französische Revolution, die Freiheit ganz praktisch grundierte: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit hieß die Losung, mit der den Bürgern eine neue Welt eröffnet und dem Adel das Ende der alten verkündet wurde.

Webseite/Artikel

„Impfzwang“ muß „zielgenau“ sein
CORONA DOKS, 13.07.2021, AA

Am 12.7. ist auf welt.de hinter der Bezahlschranke zu lesen:
»Impfzwang« für Lehrer und Erzieher? „Mit der Verfassung wäre das vereinbar“

Im Kampf um eine höhere „Corona-Impfquote“ wird die Forderung nach einem Zwang für bestimmte Berufsgruppen lauter. „Wir brauchen eine „Impfpflicht“ für das Personal in Kitas und Schulen“, sagte Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrats, der „Rheinischen Post“. „Wer sich aus freier Berufswahl in eine Gruppe vulnerabler Personen hineinbegibt, trägt eben besondere berufsbezogene Verantwortung.“

Lehrer und Erzieher sollten vor allem Kinder unter zwölf Jahren schützen, die keine „Impfung“ bekommen könnten. Diese hätten zwar selbst ein geringes Risiko, schwer an Covid zu erkranken.

Man müsse aber damit rechnen, dass sie das Virus in ihre Familien tragen und Menschen aus Risikogruppen infizieren, die etwa wegen einer laufenden Therapie nicht geimpft werden können.«

Webseite/Artikel

Druck im Kessel
Rubikon, 10.07.2021, MAX STADLER

Rubikon - Druck im Kessel
Foto: Billion Photos/Shutterstock.com

Die entspannte Phase der „Impfkampagne“ geht zu Ende, nun eskalieren Konformitätsdruck und die Jagd auf „Impfverweigerer“.

Sie möchten es erzwingen, ohne direkten Zwang auszuüben. Sie wollen brachial ihr Ziel erreichen, sich dabei aber immer noch den Anschein geben, die freie Entscheidung des Einzelnen zu respektieren. Ihre Kompromisslösung besteht in freiwilligkeitserzwingenden Maßnahmen. „Und bist du nicht willig, so brauch ich Talkshows“, könnte man die Losung der Akteure der „Durchimpfer“ in Anlehnung an Goethe zusammenfassen. Und Werbekampagnen aller Art, oft auch getarnt als „Sachbeiträge“. Da wird „Impfzwang“ flugs privatisiert, sodass die Staatsmacht ihre Hände in Unschuld waschen kann. Da wird mit der Wiedererlangung der Freiheit gelockt – als sei es jemals legitim gewesen, uns diese zu nehmen. Da wird der Popanz einer angeblichen „Impfmüdigkeit“ an die Wand gemalt, als seien über 50 Prozent der Menschen eines Landes in Anbetracht der sich abzeichnenden „Impfschäden“ nicht schon sehr viel. Der Autor gibt einen Überblick über die aktuellen verbalen Verrenkungen der „Impf-Einpeitscher“.

ganzer Artikel (PDF)»

Zusammenbruch der Argumentation für „Impfstoff“-Apartheid
UNCUT-NEWS, 09.07.2021

Eine Zwei-Klassen-Gesellschaft zu schaffen, in der Freiheiten und Möglichkeiten davon abhängen, ob man einen neuartigen (und nicht vollständig getesteten oder zugelassenen) „Impfstoff&dquo; erhalten hat oder nicht, und diese Tatsache Fremden gegenüber offenlegen zu müssen, war vom Standpunkt der bürgerlichen Freiheiten aus nie ein vernünftiger Ansatz. Aber je mehr Beweise dafür vorliegen, dass die „Impfstoffe“ eine Infektion oder Übertragung nicht verhindern, desto mehr fällt auch das medizinische Argument gegen diese neue medizinische Apartheid auseinander.

Die „Covid-Impfstoffe“ waren ursprünglich dazu gedacht, die Schwachen vor schwerer Krankheit und Tod zu schützen, wonach das Leben wieder zur Normalität zurückkehren konnte. Irgendwann tauchte jedoch eine neue Idee auf: dass alle (auch Kinder) „geimpft“ werden sollten, nicht um sich selbst zu schützen (ihr Risiko war gering), sondern um den Schutz der Schwachen zu erhöhen. Ebenso tauchte die Idee auf, dass die vollständig „Geimpften“ Freiheiten haben sollten, die die „Ungeimpften“ nicht haben, weil sie das Virus nicht mehr übertragen können.

Webseite/Artikel

Volles Risiko, kein Nutzen
Rubikon, 08.07.2021, Panda

Rubikon - volles Risiko - kein Nutzen
Foto: Prostock-studio/Shutterstock.com

Eine Gruppe multidisziplinärer Experten fordert den augenblicklichen Stopp der „Corona-Impfung“ an Kindern.

Welche sinnvollen Gründe gibt es, Kinder gegen SARS-CoV-2 zu „impfen“? Gar keine! Und dennoch wird dies mit einer schier unermüdlichen Vehemenz gefordert. Vielen dürfte das Ausmaß dieser menschlichen Katastrophe nicht bewusst sein, würde nun tatsächlich Millionen von Kindern ein bislang absolut unzureichend getesteter „Impfstoff“ verabreicht werden. Daher nennt eine Gruppe multidisziplinärer Experten, genannt „Panda“, 10 Gründe, warum Kinder und Jugendliche die „Corona-Impfung“ nicht erhalten sollten.

ganzer Artikel (PDF)»

Entlarvt: Falsche Statistik bei den Wirksamkeitsstudien der „Corona-Impfstoffe“
Corona Blog, 22.06.2021

In den letzten Tagen laßen wir sehr viele Kommentare mit einer falschen Interpretation der Wirksamkeitsstudien der Pharmariesen wie BioNTech-Pfizer. Grund genug für uns, Licht ins Dunkel der Designfehler der aktuellen Aussagen der „100%“ Wirksamkeit zu bringen.

In Kürze: Das Studiendesign mit zum Teil 40.000 Probanden vermittelt ein falsches Sicherheitsgefühl bei den Menschen. Es können – auch bei einer scheinbar sehr großen Anzahl an Probanden – in einem Zeitraum wie einem halben Jahr oder auch Jahr, keine validen Daten zur Wirksamkeit der Impfstoffe vorliegen.

Das Problem ist nämlich, dass wir Menschen aus ethischen Gründen nicht „von Hand“ bewusst anstecken dürfen. Die Frage ist: woher weiß ich, wann die Probanden eine entsprechende Viruslast abbekommen haben?
Die Antwort: genau das weiß man nicht.

Webseite/Artikel

Geheimdokument zeigt: Moderna schickte „Covid-Impfung“ 2019 an Fauci-NIAID
REPORT 24, 22.06.2021

Die Enthüllungen rund um den „merkwürdigen“ Direktor Fauci des US-Amerikanischen NIAID werden um eine Absurdität reicher. Nun wurden Geheimdokumente zwischen dem Pharmariesen Moderna und dem NIAID (National Institute of Allergy and Infectious Diseases) bekannt. Demnach übermittelte Moderna im Jahr 2019 gemeinsam entwickelte mRNA „Coronavirus-Impfstoffe“ und unterzeichnete diesbezügliche Dokumente.

Die Originaldokumente sind hier zu finden. Auf Seite 105 befindet sich ein „Material Transfer Agreement“, also eine Übereinkunft zur Übermittlung von Forschungsmaterialien. Worum es sich genau handelt, wird spezifiziert: „mRNA coronavirus vaccine candidates developed and jointly-owned by NIAID and Moderna“. Es handelt sich also um „Impfstoff“-Kandidaten auf Basis von mRNA, welche gegen Coronaviren wirken sollen. Unterzeichnet wurde das Dokument am 12. Dezember 2019, also vor Ausbruch der „offiziellen Pandemie“.

Webseite/Artikel

CDC Senior Wissenschaftler: „Wir haben Daten vernichtet, die einen Zusammenhang zwischen „Impfstoff“ und Autismus bei afroamerikanischen Jungen zeigen“
uncut-news, 21.06.2021

Der derzeitige leitende Wissenschaftler der US-Behörde CDC, Dr. William Thompson, enthüllte in einer schockierenden Erklärung, dass führende US-Ärzte Daten versteckten und vernichteten, die eine Verbindung zwischen „Impfstoff“ und Autismus bei afroamerikanischen Jungen zeigten.

Die Ärzte saßen tatsächlich in einem Zimmer und warfen die Ausdrucke der dokumentierten Beweise in den Mülleimer.

Thompson sagte, er solle die Beweise vernichten, behielt sie aber, weil er glaubte, dass dies gegen das Gesetz verstoße.

Hier ist die vollständige Aussage des aktuellen CDC Senior Wissenschaftler auf „Impfstoff“-Autismus Fragen: Dr. William Thompson.

Webseite/Artikel

„Impfpässe“: Warum Europa sie liebt und die USA sie verabscheuen
Bevölkerungskontrolle und oder Neue Weltordnung (NWO)
uncut-news.ch,15.06.2021

1992 baute Yiannis Klouvas ein altes Kino in das Restaurant „Blue Lagoon“ um, das sich einen guten Ruf für Live-Musik erwarb. Jetzt gibt es keine Musik mehr. Das Geschäft hat, wie so viele andere auf der griechischen Insel Rhodos, mit den Reisebeschränkungen der Pandemie zu kämpfen.

„Wenn wir heutzutage einen Touristen auf der Straße sehen“, sagt er, „machen wir ein Foto, um uns an ihn zu erinnern.“

Herr Klouvas setzt nun auf das digitale COVID-Zertifikat der EU, auch bekannt als „grüner Reisepass“, um den Sommer zu retten. Ab dem 1. Juli werden alle EU-Mitgliedsstaaten die Zertifikate als Nachweis für die „COVID-19-Impfung“, einen kürzlich durchgeführten negativen Test oder die Genesung von der Krankheit akzeptieren. Der Plan wurde am 9. Juni im Europäischen Parlament mit einem klaren Ja angenommen. Alle EU-Mitgliedsstaaten, Liechtenstein und Norwegen werden den Pass einführen.

Webseite/Artikel

Die Aussperrung
Der grüne „Impfpass“ entscheidet zukünftig darüber, wer mit wem zu welchem Zeitpunkt wie lange an welchem Ort sein darf.
Rubikon, 12.06.2021, HANNES HOFBAUER

Der burgunderrote Reisepass bleibt. Die Europäische Union wird ihm allerdings in wenigen Wochen einen giftig-grünen Pass hinzufügen. Der soll dann neben der Erlaubnis zum Grenzübertritt zum Passieren von Türschwellen bei Wirtsstuben, Portalen von Opernhäusern und Drehkreuzen bei Sportveranstaltungen berechtigen und vielleicht auch beim Einkauf die automatische Schiebewand öffnen.

Dem digitalen Zeitalter entsprechend kommt der „grüne Pass“ per „schnelle Antwort“ (QR) aufs Smartphone. Nicht die Staatsbürgerschaft wird mit ihm nachgewiesen, sondern der Gesundheitszustand beziehungsweise das, was Virologen gemeinsam mit der Pharmaindustrie per Nadelstich als solchen definiert haben.

ganzer Artikel (PDF)»

Mehr als 120 ÄrztInnen stehen auf gegen Covid-„Impfung“ von Kindern
TKP, 11.06.2021, DR. PETER F. MAYER

Die veröffentliche Meinung wird dominiert von der Politik und einigen wenigen regierungsnahen Virologen und Professoren verschiedener Fachrichtungen (ich vermeide bewusst den Begriff „Wissenschaftler“ in diesem Zusammenhang). Und natürlich von den Politikern in den Ärztekammern, die offenbar dort nur als Politiker und nicht als Ärzte agieren.

Für berufstätige Ärzte und Wissenschaftler ist es schwierig offen Standpunkte und Erkenntnisse zu vertreten. Sie laufen Gefahr von den Tech-Konzernen zensiert zu werden, von der Ärztekammer mit den fadenscheinigsten und völlig unwissenschaftlichen Argumenten, wie zum Beispiel in diesem Fall, mit Berufsverbot belegt zu werden. Dagegen gibt es aber seit Anfang Juni nun eine sehr starke Statement-Kampagne von österreichischen Medizinern „Wir zeigen unser Gesicht“.

Webseite/Artikel

COVID-„Impfung“ schlimmer als COVID-Erkrankung?
Studie des MIT macht betroffen
ScienceFiles, 10.06.2021

Die schöne neue Welt der Erfolgsmeldung, hey, heute wurden wieder mehr als eine Million DeutscheMenschen geimpft, sie funkelt jedem entgegen, der sich auf die Seiten der Gleichschrittmedien verirrt (wir halten den Begriff der Gleichschrittmedien, den Dushan Wegner ins Spiel gebracht hat, für die vielleicht treffendste Beschreibung des Sykophantenfunks). Impfung rettet Leben. „Impfung“ hilft SARS-CoV-2 zu besiegen. „Impfung“ schützt, Ohne „Impfung“ keine Freiheit. Ohne „Impfung&dquo; keine Schule. Ohne „Impfung&dquo; kein Verreisen. Die Kontrollmaschinerie ist nur kurz hinter der Euphorieschleuder angesiedelt.

Bei all dem Enthusiasmus wird gerne (im Sinne von absichtlich) vergessen, dass there is no such thing as a free lunch, wie Milton Friedman es auf den Punkt gebracht hat. COVID-19-Impfungen mögen einen positiven Nutzen haben, was noch zu zeigen wäre, sie haben aber mit Sicherheit auch Kosten, nicht nur finanzielle Kosten, sondern vor allem gesundheitliche Kosten, die denen entstehen, die nach einer „Impfung“ erkranken oder gar sterben. Kenntnis über Nebenwirkungen ist unabdingbar, wenn man eine informierte Entscheidung darüber fassen will, ob man sich impfen lässt.

Webseite/Artikel

Mehr „Impfstoff&dquo; durch Enteignung!
Die Schizophrenie bei weiten Teilen der Linken findet keinen Halt mehr.
CORONA DOKS, 08.06.2021, AA

Ein Versuch, die Argumentation zu verstehen

Ich verhehle meine Sympathien für Enteignungen von Großkonzernen nicht. „Deutsche Wohnen enteignen!“ ist eine sinnvolle Kampagne. Enteignungen, um dann den gleichen Schrott zu produzieren wie zuvor, sind allerdings ziemlich töricht. “Panzer für alle – Rheinmetall & Co. enteignen“ wäre eine Parallele, bei der vermutlich auch die „Interventionistische Linke Marburg“ ins Nachdenken käme.

Sehen wir einmal ab von dem „Wir „impfen&dquo; die ganze Welt“ von Merkel und Spahn, Gates und Pfizer und unterstellen, es gebe eine Pandemie und das einzige wirksame Mittel dagegen seien „Impfstoffe“.

Unterstellen wir weiter, die BefürworterInnen des „Impfens“ hätten sich mit Wirkung und Nebenwirkung von „Impfstoffen“ vertraut gemacht. Und zudem, sie hätten in den armen Ländern, mit denen sie sich solidarisch fühlen, nachgefragt, ob man dort die Pfizer-Stoffe haben wolle und eine positive Antwort erhalten.

Webseite/Artikel

Der „Impfgipfel“ hält die Drohung aufrecht Kinder und Jugendliche dem „Impfregime“ zu unterwerfen
Freier Funke, 29.05.2021, WALTER GROBE

Die Regierung lässt nur scheinbar etwas locker. Sie beharrt auf der Politik, jetzt die Jugendlichen und später auch die Kinder einem Impfregime zu unterwerfen, das den bisher schlimmsten Angriff auf gesellschaftlichen Zusammenhalt und elementare sittliche Maßstäbe bedeutet.

Beim „Impfgipfel“ vom 27. Mai, einer weiteren Zusammenkunft der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Länder, wurde laut Presseberichten daran festgehalten, schnellstmöglich Jugendliche ab 12 Jahren und später auch jüngere „gegen Corona“ zu „impfen“. Man redet zwar von „Angeboten“, nicht von Zwang, doch wie glaubwürdig sind solche Sätze noch?

Im Vorfeld dieses Treffens war ungewöhnlich deutlich vor dieser Politik gewarnt worden. Nicht nur besorgte Eltern, sondern eine ganze Reihe von Stimmen aus medizinischen Fachkreisen und sogar die „Ständige Impfkommission“ hatten sich dagegen erklärt. Es besteht praktisch keine Gefahr für diese Altersgruppen, an Corona nennenswert zu erkranken – das wurde wieder dargelegt; fast alle praktischen Erfahrungen aus 15 Monaten mit Schulen und Kitas haben mittlerweile ergeben, dass sie das Virus nur in sehr geringem Umfang und Intensität weitergeben.

Webseite/Artikel

Der „Impfverweigerer“ aus der Pharmaindustrie
TELEPOLIS, 24.05.2021, WASSILIS ASWESTOPOULOS

Der Millionärserbe Dimitris Giannakopoulos leitet ein Pharmaunternehmen in Griechenland. Dennoch will er sich nicht gegen Covid-19 „impfen“ lassen, mit einer beachtlichen Erklärung.

Dimitris Giannakopoulos, einer der größten Pharmaunternehmer Griechenlands hat in der vergangenen Woche per Instagram verkündet, dass er sich nicht gegen Covod-19 „impfen“ lassen wird. Gründe für eine solche Entscheidung könnten die extrem verkürzte Entwicklungszeit der Vakzine und daraus erwachsende Risiken sein. Die Begründung des Pharmaunternehmers aber war eine andere.

Giannakopoulos schrieb: „Viele fragen mich, ob ich mich „impfen“ gelassen habe und mit welchem „Impfstoff&kdquo;. Nein, ich habe mich nicht „impfen“ lassen und ich werde mich nicht „impfen“ lassen. Nicht weil ich Angst vor den Nebenwirkungen habe, sondern weil ich meine DNA nicht verfälschen will.“ Offenbar bezog er sich auf die mRNA-„Impfstoffe“. Auf welche Studien er sich berief oder weshalb seine Einschätzung auch für die Vektor„impfstoffe“ gelten soll – diese Erklärung blieb der Unternehmer schuldig.

Website/Artikel

Das unersättliche Über-Ich
Oder warum man sich nicht „impfen“ lassen sollte, nur um seine Rechte wiederzubekommen.
1bis19, 22.05.2021, REBECCA NIAZI-ShahabiGesellschaft

Sigmund Freuds Erkenntnisse über Wahn und Über-Ich sind von unschätzbarem Wert, möchte man die heutige Situation einschätzen und außerdem das Richtige tun.

Bis jetzt hatte die Regel gegolten, dass man sich nur aus medizinischen Indikationen „impfen“ lässt, und nicht, weil man endlich wieder reisen oder in den Biergarten möchte. So weit so gut, jeder weiß aber, dass man das Leben nicht meistert, wenn man allzu starr an seinen Prinzipien festhält, denn wer starr ist, zerbricht irgendwann. Um zu leben, muss man weich sein. So mahnte auch ein Freund, als ich ihm sagte, dass ich es nicht fassen könne, dass ich meine Familie in Israel nicht mehr besuchen darf, denn „Ungeimpfte“ kommen nicht mehr ins Land, bzw. müssen in Quarantäne. Alles hat sich geändert, gesunde Menschen sind jetzt potentiell Kranke und das Selbstverständnis des Staates Israel, die Freiheit eines jeden Juden zu verteidigen, gilt nicht mehr – einzige Ausnahme, wenn er „geimpft“ ist. Ich solle kein Dogma aus der Impffrage machen, sagte der Freund, er würde sich jedenfalls gegen seine Überzeugung impfen lassen, wenn nur so das Reisen wieder möglich wird.

ganzer Artikel (PDF)»

„COVID-19-Impfstoffe“:
Konzerninteressen statt Gesundheitsgerechtigkeit
afainfoblatt – Österreich, 20.05.2021, CLEMENS ARVAY

Clemens Arvay ist Biologe und freischaffender Sachbuchautor. Als Gastautor schreibt er für das AfA-Infoblatt Kommentare zu den Themen Gesundheitsgerechtigkeit und Konzernkritik. Der Autor und das AfA-Infoblatt sind voneinander unabhängig.

Impfen um jeden Preis?
»Für mich ist das Bedrohlichste, dass genetische „Impfstoffe“ wie mRNA- und virale Vektorimpfstoffe entgegen aller Bedenken durchgepeitscht wurden. Es war schon am Beginn der „COVID-19-Pandemie&dquo; absehbar, dass alles auf diese „Impfungen“ hinausläuft«, sagt der Medizinprofessor und Psychoneuroimmunologe Christian Schubert, der an der Medizinischen Universität Innsbruck die Zusammenhänge zwischen Psyche, Nervensystem, Immunsystem und sozialer Umwelt erforscht. Ich habe ihn für diesen Gastbeitrag im AfA-Infoblatt am Telefon interviewt. Seine Zitate fließen in den Beitrag ein.

Website/Artikel

„Impfung“
Ärztetag:
„Die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe erlangen Familien nur mit „geimpften“ Kindern zurück“
Zweifel an Risiko-Nutzen-Abwägung von Kinder-Impfung ignoriert
reitschuster.de, 09.05.21

Der Ärztetag fordert eine umfassende „COVID-19-Impfung“ von Kindern und Jugendlichen. „Das Recht auf Bildung mit Kita- und Schulbesuch kann im Winter 2021/2022 nur mit einer rechtzeitigen COVID-19-Impfung gesichert werden“, heißt es in einem Beschluss des Ärztetages, der Hauptversammlung der Bundesärztekammer und damit das „Parlament der Ärzteschaft“ ist: „Die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe erlangen Familien mit Kindern nur mit „geimpften“ Kindern zurück.“ Auf massive Kritik an der Verhältnismäßigkeit eines „Durchimpfens“ von Kindern geht der Ärztetag nicht ein. Kritiker halten angesichts der Tatsache, dass Kinder nur in ganz geringem Ausmaße schwer an COVID-19 erkranken und die Nebenwirkungen der „Impfung“ beachtlich sein können, die Risiko-Nutzen-Abwägung einer Impfung von Kindern für negativ – das heißt, die Risiken sind in ihren Augen größer als der Nutzen. Der Ärztetag ignoriert diese Kritik.

Website/Artikel

„Impfpass“: Ein Weg in die Freiheit oder in die geschlossene Gesellschaft?
Das Goetheanum, 29.04.2021, MICHAEL ESFELD

Organisierte, jedoch nutzlose Freiheitsberaubung? Um die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen, wurden seit Frühjahr 2020 gesamtgesellschaftliche Zwangsmaßnahmen verhängt, die Grundrechte beschneiden, zum Beispiel durch Reglementierung der sozialen Kontakte, Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, Verbote, bestimmte Berufe auszuüben usw. Diese Maßnahmen bestehen bis heute, April 2021, in vielen Ländern in mehr oder weniger scharfer Form fort. Der Ausweg aus diesem Lockdown zurück zur Freiheit soll in einer „Impfung“ der großen Mehrheit der Bevölkerung bestehen. Dieser Artikel argumentiert dafür, dass das ein Trugschluss ist.

Es geht nicht um einen Weg zurück zu Freiheit und Rechtsstaat, sondern um einen Weg hin zu einer <neuen Normalität>. Das ist ein Weg in eine geschlossene Gesellschaft, der irreführend als Ausweg in die Freiheit dargestellt wird. Tatsächlich handelt es sich um die Zementierung der Freiheitsberaubung – nur nicht mehr durchgesetzt durch die Gewalt von Lockdowns, sondern durch die süße Versuchung sozialer Zertifikate in Form von Impfpässen.

Website/Artikel

„Impfung“
„Corona-Impfungen“: Nebenwirkungen steigen um 61% Politische inkorrekte Zahlen
reitschuster.de, 06.04.2021, GREGOR AMELUNG (Pseudonym)

»Wie die Berichte des Paul-Ehrlich-Instituts zuvor neigt auch der 8. Sicherheitsbericht zu semantischer Retusche. Und anders als bisher üblich wurde das Papier auch nicht an einem Mittwoch oder Donnerstag veröffentlicht, sondern bereits an einem Dienstag. Am Dienstag, den 23. März 2021. Auf einen frühzeitigen Hinweis über die Veröffentlichung hatte man beim PEI verzichtet.«

»Eine seltsame Informationspolitik, zumal es beim PEI selbst heißt: „Eine offene Kommunikation auch möglicher Risiken ist eine Voraussetzung für eine hohe Impfakzeptanz in der Bevölkerung … Um dem Rechnung zu tragen, informiert das Paul-Ehrlich-Institut über alle in Deutschland gemeldeten Verdachtsfälle von Nebenwirkungen … kontinuierlich in Sicherheitsberichten.“ Das war's. Kein Datum, wann denn der nächste Bericht zu erwarten wäre (Stand 4. April 2021).«

Webseite/Artikel

Warum werden wir eine „Dauerimppflicht“ kriegen? – Folge dem Geld!
KenFM, 14.04.2021, PETER HAISENKO

Noch nie wurden so viele „Impfdosen“ in so kurzer Zeit in so vielen Produktionsstätten hergestellt. Noch nie wurden so viele Produktionsstätten für „Impfstoffe“ mit so viel Geld und Subventionen in so kurzer Zeit aus dem Boden gestampft. Was sollte damit geschehen, sollte jemals die Plandemie vorbei sein?

Es fühlt an wie ein Naturgesetz, ist aber keines: Ist erst mal ein neues Ministerium, eine neue Abteilung, eine neue Produktionsstätte, ja ein neues Bürokratiemonster geschaffen worden, werden die Bedingungen so verändert, angepasst, dass sie entweder nie mehr verschwinden oder zumindest die Investition rentieren. Ein alter Freund, ein Einserjurist und Staatssekretär, hat das mal so kurz zusammengefasst: „Ein Amt stirbt nicht!“.

Webseite/Artikel

Schaden größer als Nutzen – weshalb tun sie das?
DR. WOLFGANG WODARG, 02.04.2021

Eine Analyse der in der EMA-Datenbank erfassten Meldungen von Arzneimittelnebenwirkungen in Europa im Zeitraum April 2020 bis März 2021 zeichnet ein ausgesprochen alarmierendes Bild. Doch die sinnlose „Impfaktion“ wird verbissen fortgesetzt. Sie geht über Leichen – und es werden immer mehr!

Um eine einzige leichte Infektion zu verhindern, müssten über 140 Menschen „geimpft“ werden (NNV) – oder wenn wir 60 Millionen Bundesbürger „impfen“ ließen, gäbe es etwa nur 425.500 leichte Infektionen mit positivem PCR-Test in Deutschland weniger. Das sind weniger als ein Prozent der Bevölkerung . Die anderen sind zumeist ohnehin längst immun (alte Kreuzimmunität). Das macht alles keinen Sinn!

Website/Artikel

Die „Impf“-Rambos
ROBIKON, 06.02.2021, WALTER VAN ROSSUM

Harald Lesch und andere TV-Wissenschaftler leugnen die Gefahr durch „Corona-Impfungen“ und reden bereits aufgetretene schwere Nebenwirkungen klein.

Professor Harald Lesch verkörpert die Biederkeit. Insofern macht er sich mit einer Darstellung als Impfcowboy, der mit übergroßer Spitze in der Hand Jagd auf das Virus macht, geradezu lächerlich. Mit dieser Comicversion seiner selbst beginnt sein neuester TV-Beitrag über die „äußerst wirkungsvollen Impfstoffe“ gegen das Coronavirus. Es ist der letzte aus einer ganzen Reihe ähnlicher Filmchen, die alle einen Zweck verfolgen: den Zuschauer von den Wonnen des „Impfens“ zu überzeugen. Wer überzeugen will, muss Argumente haben. Lesch – der sich als verständnisvoller Onkel Doktor gibt – hat kein einziges Argument. Er reiht ein paar Behauptungen aneinander, lässt ein paar Erkenntnisse unter den Tisch fallen und vertraut hauptsächlich auf die Wirkung seiner Biederkeit. Sein Film wirkt wie eine etwas zu lang geratene Reklame der Pharmaindustrie.

ganzer Artikel (PDF)»

Tote nach „Impfung“ im Seniorenheim: Wurde Druck ausgeübt?
Insider werfen Zweifel an offizieller Darstellung auf
reitschuster.de, 28.01.2021, ALEXANDER PEITZ

Kontinuierlich stieg die Zahl der Todesfälle in einem Pflegeheim im Bodenseekreis in den vergangenen Wochen an. Nachdem zu Silvester 40 Bewohner des Seniorenwohnparks in Uhldingen-Mühlhofen mit dem neuartigen „mRNA-Impfstoff“ von Biontech/Pfizer geimpft worden waren, zeigten sich kurz darauf bei einigen erste Symptome einer Infektion mit dem Sars-Cov-2-Erreger. Daraufhin seien umgehend PCR-Tests durchgeführt worden, wie die Pressesprecherin Tanja Kurz des Heimträgers Korian mitteilte. Mittlerweile sind demzufolge 13 Bewohner des Seniorenwohnparks „im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben“.

ganzer Artikel (PDF)»

RKI räumt ein: Geringe Evidenz für eine Wirksamkeit der „Impfung“ bei alten Menschen
multipolar, 19.01.2021, PAUL SCHREYER

Es steht im Kleingedruckten einer 74-seitigen Fachpublikation, die vom Robert Koch-Institut (RKI) am 8. Januar veröffentlicht wurde: Die Wirksamkeit des Biontech-„Impfstoffs“ ist in der Altersgruppe über 75 Jahre „nicht mehr statistisch signifikant“ schätzbar. Aussagen über die Wirksamkeit seien daher „mit hoher Unsicherheit behaftet“, die Evidenzqualität für eine Wirksamkeit bei alten Menschen „gering“. Man darf fragen: Warum empfiehlt das RKI dann die Impfung?

ganzer Artikel (PDF)»

Wie unsere Alten in die „Impf“-Falle stolpern
2020News, 03.01.2021

Seit kurz nach Weihnachten geht es in den Heimen zur Sache: Mobile Teams „impfen“ unsere besonders Vulnerablen. Die „Impfeinwilligungen“ werden von einer Vielzahl von Heimen mit Drohungen, Panikmache und falschen Versprechungen herbeigeführt, wie 2020News erfahren musste. Von ordnungsgemässer „Impfaufklärung“ oftmals keine Spur. Die Landesregierungen, die Aufsichtsbehörden und das RKI sind Teil des Problems.

ganzer Artikel (PDF)»

10 Gründe warum eine „Impfung“ gegen Corona derzeit wenig Sinn ergibt
DDR. CHRISTIAN FIALA, 02.01.2021

»Eine Infektion mit dem Corona-Virus bleibt in den meisten Fällen unbemerkt, und die Symptome sind meist mild, falls sie überhaupt auftreten. Die Sterblichkeit ist sehr gering und vergleichbar mit sonstigen grippalen Infekten, wie zahlreiche Studien und die bisherige Erfahrung zeigen (Kreuzfahrtschiff „Diamond Princess“, Studie der Universität Innsbruck über die Stadt Ischgl, saisonale Übersterblichkeit im Winter durch Atemwegserkrankungen in Österreich, altersstandardisierte Sterblichkeit in Österreich und Deutschland). Die meisten an oder mit Covid-19 Verstorbenen6sind über 84 Jahren alt und haben Vorerkrankungen. Menschen unter 64 Jahren hingegen versterben nur sehr selten an oder mit Covid-19.«

Download alle Gründe (PDF)»

WHO ändert für die „Impf“-Agenda die Definition der Herdenimmunität
2020News, 24.12.2020

Die WHO hat am 13. November 2020 ihre Definition der Herdenimmunität dahingehend geändert, dass diese nur noch über eine „Impfung“ und nicht mehr vermittels einer durchgemachten Infektion erreicht werden kann.
Am 9. Juni 2020 hieß es bei der WHO: „Herdenimmunität ist der indirekte Schutz vor einer Infektionskrankheit, der eintritt, wenn eine Population entweder durch eine „Impfung“ oder eine durch eine frühere Infektion entwickelte Immunität immun ist“.
Seit dem 13. November 2020 lautet die Definition: „Herdenimmunität“, auch bekannt als „Populationsimmunität“, ist ein Konzept, das für „Impfungen“ verwendet wird, bei denen eine Bevölkerung vor einem bestimmten Virus geschützt werden kann, wenn ein Schwellenwert für die „Impfung“ erreicht wird. Herdenimmunität wird erreicht, indem man Menschen vor einem Virus schützt, nicht indem man sie ihm aussetzt.

»Eine Herdenimmunität existiert nicht, sie ist eine These. Sie funktioniert nicht bei Kenntnis der Biologie, aber was noch interessanter ist, die Herdenimmunität funktioniert nicht einmal im Narrativ der „Impfgläubigen“.« (Corona Fakten)

Gefahr Corona-„Impf“-Stoff: alle Katzen tot
2020 NEWS – Stiftung Corona-Ausschuss, 08.12.2020

Alle „Impfstoff“gefahren auf einen Blick, ganz übersichtlich und noch dazu was fürs Auge: vielen Dank an die Gestalterin, die anonym zu bleiben wünscht!

Download Flyer (PDF)»

Spritzen für Milliarden
RUBIKON, 28.11.2020
Von Hermann Ploppa

Die Pharmakonzerne setzen ihre milliardenschweren Profitinteressen mithilfe willfähriger Politiker und Wissenschaftler durch.

»„Impfungen“ als Schutz vor Krankheiten dienten einst der Gesundheit der Menschen und halfen, Seuchen zuverhindern. Heute dienen sie dem Profit der Pharmakonzerne, die Milliarden daran verdienen.«

Download Artikel (PDF)»

Pferde-Doktor Wieler – Egal welche „Impfung“, Hauptsache Spritze
KenFM, 27.11.2020, Uli Gellerman.

»Wer sich immer schon gefragt hat, was der Tierarzt Dr. Wieler an der Spitze des Robert-Koch-Instituts zu suchen hat, der muss sich diesen Satz aus seinem Interview bei „PHOENIX-Persönlich“ anhören: „Wir gehen alle davon aus, dass im nächsten Jahr „Impfstoffe“ zugelassen werden, wir wissen aber nicht genau, wie die wirken, wie gut die wirken, was die bewirken… aber ich bin sehr optimistisch, dass es „Impfstoffe“ gibt.“«

Download Artikel (PDF)»

Maskenwahn

Studie belegt: Inakzeptabel hohe Kohlendioxidwerte unter Gesichtsmasken bei Kindern
2020NEWS, 30.06.2021

Initiiert von dem Immunologen und Toxikologen Prof. Dr. Stefan Hockertz und geleitet vom klinischen Psychologen Prof. Dr. Harald Walach ist eine umfangreiche Studie über die Kohlendioxid-Belastung von Kindern durch die Mund-Nasen-Bedeckungen durchgeführt worden. Diese ist heute um 17:00 Uhr im peer reviewten Journal JAMA der American Medical Association online gestellt worden. Die Ergebnisse sind bestürzend: bereits nach 3 Minuten sind die Gefährdungsgrenzen des Bundesumweltamts für den Innenbereich fast um das 7fache überschritten. Nun erklärt sich, warum 68% der in einer Befindensstudie befragten Kinder über Nebenwirkungen bereichten.

Webseite/Artikel

Trotz Ärzte-Warnungen: Regierung strebt spezielle FFP2-Masken für Kinder an
Reaktion auf Anfrage von Grünen-Abgeordneter
reitschuster.de, 20.06.2021, Alexander Wallasch

Die etablierte politische Klasse kann es nach über einem Jahr Pandemie-Ausnahmezustand offensichtlich kaum ertragen, dass so etwas wie Normalität sichtbar wird auf deutschen Straßen. So fragt eine grüne Bundestagsabgeordnete empört bei der Bundesregierung an, warum es noch keine speziell für Kinder zugeschnittenen FFP2-Masken gibt.

Noch im Januar 2021 berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), dass Experten davon abraten würden, Kinder FFP2-Masken tragen zu lassen. Ganz klar und eindeutig heißt es da: „Kinder- und Jugendärzte sowie der Kinderschutzbund empfehlen OP-Masken für Kinder und raten in jungen Jahren vom Tragen einer FFP2-Maske ab.“

Webseite/Artikel

Masken fürs Volk, Freiheit für die Regierenden
Erstaunliche Bilder vom G7-Gipfel, die in Deutschland kaum gezeigt werden
reitschuster.de, 13.06.2021

Selbst jetzt im Sommer müssen Kinder in Deutschland in den Schulen mit Masken sitzen, auch wenn es ihnen schwerfällt. In den Städten, wie etwa in Berlin, muss man in bestimmten Bereichen ebenfalls noch Masken tragen, trotz der hohen Temperaturen. Die Politiker selbst dagegen nehmen es mit den Regeln, die sie anderen auferlegen, offenbar nicht so genau. Das zumindest legen Bilder vom G7-Gipfel in Cornwall in Großbritannien nahe. Auf den offiziellen Fotos demonstrieren die Staats- und Regierungschefs zwar die Einhaltung der Mindestabstände. Sobald die Situation dann aber ungezwungen wird, wirken sie auf den Aufnahmen, als gäbe es kein Corona. Und schon gar keine „epidemische Notlage“, wie sie der Deutsche Bundestag gerade mit den Stimmen von CDU/CSU, SPD und den offiziell zur Opposition gehörenden Grünen beschlossen hat.

Webseite/Artikel

Maskenpflicht: Gift im Gesicht
Telepolis, Florian Schwinn, 16.02.20212021

»Es war die Angst vor den Mutanten des Sars-CoV2-Virus, die die Ministerpräsidenten Mitte Januar dazu brachte, die Maskenpflicht noch einmal zu verschärfen. Seitdem müssen wir in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln FFP2- oder OP-Masken tragen. Und genau diese Masken sind für diese Anwendung nicht geeignet, denn "was wir da über Mund und Nase ziehen, ist eigentlich Sondermüll", sagt Prof. Michael Braungart, der wissenschaftliche Leiter des Hamburger Umweltinstituts.

Auch wenn das Vlies der meisten FFP2-Masken wie Papier erscheint, es handelt sich um einen thermoplastischen Kunststoff: Polypropylen. Dazu kommen Klebstoffe, Bindemittel, Antioxidantien, UV-Stabilisatoren in großen Mengen. Außerdem haben die Forscher vom Hamburger Umweltinstitut und der Leuphana-Universität in Lüneburg, wo Michael Braungart Professor für Eco-Design ist, flüchtige organische Kohlenwasserstoffe in den zertifizierten Masken gefunden.«

Website Artikel

Studie: Erhöhen Masken die Sterblichkeit?
reitschuster.de, 14.12.2020

»Der US-Staat Kansas ließ seinen Bezirken die Wahl, ob sie eine Maskenpflicht erlassen oder nicht. So sind nun Vergleiche möglich. Das erstaunliche Resultat: Die Maskenpflicht hat die Sterblichkeit mit und an Corona signifikant erhöht, so der Arzt Zacharias Fögen
Seine Studie (ohne peer review) im Original – auf Englisch

Download Studie


Mund-Nasen-Bedeckung in der Öffentlichkeit:
Keine Hinweise für eine Wirksamkeit

Die Empfehlung für MNB im öffent­lichen Raum hat 1. keine wissenschaft­liche Grundlage und ist 2. sogar poten­ziell kontraproduktiv.

Download Info-Text (PDF)»

Children's Health Defense (CHD) Europe unterstützt Forschung und Hinweise zur Haftung im Zusammenhang mit den Risiken des Tragens von Masken in Schulen und am Arbeitsplatz
08.11.2020

In Deutschland durchgeführte Experimente zeigen, dass das Tragen von Masken mit einer CO2-Vergiftung verbunden ist. Ein deutsches Team unter der Leitung des Ingenieurs für nukleare Sicherheit »Manuel Döring« hat vor kurzem eine Pressekonferenz über Haftungshinweise sowie die Einreichung von Strafanzeigen gegen die Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, der Deutschen Bahn und mehrere Schuldirektoren in ganz Deutschland bezüglich der Risiken im Zusammenhang mit dem Zwang zum Tragen von Gesichtsmasken für Kinder, Mitarbeiter und Verbraucher von Dienstleistungen gegeben.

Download Artikel (PDF)»

Website article english

Maskenpflicht

Liebe mutige Maskenverwei­gerer­*innen, die »Maskenpflicht« hat den alltäglichen Einkauf für einige von uns inzwischen zur Belastung werden lassen. Manche sind so standhaft und genießen es, die Mitarbeiter*innen mit der tatsächlichen Rechts­lage zu konfrontieren.

Das ist toll und wir alle können von euren Erfahrungen lernen.
Deshalb lasst uns daran teilhaben. Wir sind alle verschieden. Wer emotionaler reagiert, möchte vielleicht lieber das Geschäft verlassen und sich schriftlich dazu äußern.
Dazu haben wir einen Flyer farbig oder schwarz-weiß vorbereitet.
Wichtig ist es bei alledem nicht verletzend zu werden. Über unsere Gefühle zu reden ist in Ordnung. Denn unsere Gefühle sind ein Teil der Sachlage.
Scheut euch bitte auch nicht, uns eure Erfahrungen zu berichten, wenn ihr euer eigenes Verhalten im Nachhinein kritisch beurteilt. Auch wir dürfen Fehler machen.

Wenn du denkst, es geht nicht blöder, da kommt ums Eck der Markus Söder

–> »Die Maske ist sogar ein Instrument der Freiheit, warum? Mit mehr Maske, ist mehr möglich an Normalität. Mit weniger Maske, sind Einschränkungen eher wahrscheinlich.«

KenFM

Video Tagesdosis


Wider die Maskenpflicht an bayerischen Schulen

–> ein offener Brief an Dr. Markus Söder und Prof. Dr. Michael Piazolo von den Fachärzten für Kinderheil­kunde und Jugendmedizin Dr. med. Martin Hirte und Dr. med. Steffen Rabe.

Download Brief (PDF)»

Masken bei Kindern

1. Totraum sind die Anteile des Atemwegstraktes, die nicht am AustauschSauerstoff und Kohlendioxid teilnehmen (hier in rot dargestellt).
2. Eine Maske vergrößert den Totraum künstlich, da abgeatmete Luft in der Maske teilweise gehalten und wieder eingeatmet wird.
3. Es gibt keinerlei Maskenstudien mit Kindern. Insbesondere keine, die 2das Tragen über einen längeren Zeitraum bzw. die Höhe der CORückatmung untersuchen.
4. Kinder haben einen höheren Sauerstoffbedarf. Sauerstoffmangel wird nur über einen kurzen Zeitraum toleriert.
5. Je nach Permeabilität, Art und Volumen der Maske kann dieser Effekt stärker bzw. schwächer auftreten.

Download Flyer (PDF)»

»Mund-Nasen-Bedeckung«

»Mund-Nasen-Bedeckungen« sind im weitesten Sinne Masken, die (z.B. in Eigenherstellung auf Basis von Anlei­tungen aus dem Internet oder indu­striell gefertigt als modisches Gesichtstextil) aus handels­üblichen Stoffen genäht und im Alltag getragen werden.

Entsprechende einfache »Mund-Nasen-Bedeckungen« genügen in der Regel nicht den für Medizinische Gesichtsmasken oder persönliche Schutzausrüstung wie partikel­filtrierende Halbmasken einschlägigen Normanforderungen bzw. haben nicht die dafür gesetzlich vorgesehenen Nachweisverfahren durchlaufen.

Sie dürfen nicht als Medizinprodukte oder Gegenstände persönlicher Schutzaus­rüstung in Verkehr gebracht und nicht mit entsprechenden Leistungen oder Schutzwirkungen ausgelobt werden.

Träger der beschriebenen »Mund-Nasen-Bedeckungen« können sich nicht darauf verlassen, dass diese sie oder andere vor einer Übertragung von SARS-CoV-2 schützen, da für diese Masken keine entsprechende Schutzwirkung nachgewie­sen wurde.
Quelle: BfArM
(Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Die »Pandemie«

Der Pandemie-Putsch
Die Vereinten Nationen treiben eine globale Regierung „zur künftigen Pandemieabwehr“ voran.
Rubikon, 09,06,2021, Kit Knightly

Eine nächste Pandemie soll es nach Möglichkeit nicht geben, also muss man vorbeugen. Auch kann in einer global vernetzten Welt, in der sich auch Viren infolge des internationalen Flugverkehrs in Windeseile verbreiten, die Gesundheitsvorsorge nicht mehr nur national geregelt werden. Das sind Motive, die ehrenwert erscheinen – analog zum Pfadfindermotto „Be prepared“. Mit den neuen Plänen, die ein vermeintlich unabhängiges Gremium nun in einem Bericht dargelegt hat, würde sich jedoch für die Weltgesundheitspolitik eine Büchse der Pandora öffnen. Globale Überwachung, „finanzielle Unabhängigkeit“ und die Macht, über Nationalregierungen hinweg zu regieren, sind die Schlagworte der von der WHO empfohlenen „Reformen“. In der Praxis heißt das: weitaus mehr Geld und Macht für die WHO; weniger nationale Souveränität, sodass es für Einzelstaaten künftig noch schwerer wird, sich einer neu geschürten Pandemie-Hysterie zu entziehen; eine Welt, in der Gesundheitstotalitarismus bis ultimo als reale Möglichkeit präsent bleibt.

ganzer Artikel (PDF)»

Der Pandemie-Krimi
Das neue Werk von Wolfgang Wodarg, „Falsche Pandemien“, nimmt den Leser mit auf eine spannende Zeitreise durch die Geschichte der Gesundheitspolitik.
Rubikon, 08.06.2021, Nicolas Riedl

Corona ist nicht vom Himmel gefallen. Das Unbeschreibliche, das sich heute vor unser aller Augen abspielt, wurde viele Jahre zuvor erdacht, geplant, geprobt und letztlich forciert. Das neue Buch von Wolfgang Wodarg „Falsche Pandemien – Argumente gegen die Herrschaft der Angst“ – erschienen im Rubikon-Verlag – ist eine spannende, chronologische Aufarbeitung der Fake-Pandemien des 21. Jahrhunderts, mit Fokus auf Corona. Der Facharzt für Epidemiologie liefert mit diesem Werk einen – teils autobiografischen – Erfahrungsbericht über die Korruption in Politik und Pharmaindustrie, die Gelddruckmaschine „Pandemie“ und die immer wieder medial geschürte Virenangst in der Bevölkerung. Eine Mischung aus Sachbuch und Krimi – nur mit dem Unterschied, dass die hier beschriebene Kriminalität echt ist.

ganzer Artikel (PDF)»

Echte Pandemien – Inszenierte Pandemien

Menschen in Angst und Disziplinie­rung zu halten, funktioniert nur deshalb, weil die Menschen an die Pandemie-Inszenierung tatsächlich glauben.
–> Flyer hierzu:  von Peds Ansichten
Echte Pandemie: Jeder kennt schwer Erkrankte und Verstorbene aus seiner direkten Umgebung/Familie.
Inszenierte Pandemie: Krankheitsfälle sind im Prinzip nur aus Medien und Erzählungen bekannt.
Echte Pandemie: Arztpraxen und Krankenhäuser im ganzen Land sind überfüllt.
Inszenierte Pandemie: Kurzarbeit und Leerstand in Krankenhäusern, vermehrt Angstpatienten in Praxen.

Download Flyer (PDF)»

Videos
Sterbestatistik in der EU 2020/21
und in weiteren Ländern
DIVI – Spa(h)nische Grippe

Sterbestatistik-Intro1
Sterbestatistik-Intro2
Sterbestatistik-Deutschland
Sterbestatistik-Österreich
Sterbestatistik-Schweiz
Sterbestatistik-Spanien
Sterbestatistik-Italien
Sterbestatistik-Frankreich
Sterbestatistik-Niederlande
Sterbestatistik-Belgien
Sterbestatistik-Schweden
Sterbestatistik-Finnland
Sterbestatistik-Norwegen
Sterbestatistik-Portugal
Sterbestatistik-Indien
DIVI-RESEARCH-SPEZIAL
Das DIVI-Intensivregister
Presse-Research
die spanische Grippe1
Episode 1
die spanische Grippe2
Episode 2
die spanische Grippe3
Episode 3
die spanische Grippe4
Episode 4
die spanische Grippe5
Episode 5
die spanische Grippe6
Episode 6
die spanische Grippe7
Episode 7
die spanische Grippe8
Episode 8
die spanische Grippe Zusammenfassung
Zusammenfassung
DIVIgate passiert wirklich